Shopping im Berufsverkehr

Rio-StreetShoppingRio, im Taxi auf dem Weg ins Hotel. Vier Spuren gen Süden, vier in nördlicher Richtung, keine leer. Schwüle 29 Grad draussen, gefühlte 18 Grad im Wagen. Ich mag keine Klimaanlagen, hier vielleicht doch. Aus den Lautsprechern schallt Musik aus den 80er Jahren, mit 96 kbps kodierte MP3s.

Autos, die plötzlich die Fahrspur wechseln und dem mit einer Wagenlänge Abstand folgenden Taxi, deren Fahrerin nebenbei munter das Handy bedient, im letzten Augenblick den Blick auf die stehende Schlange frei geben. Moppeds mit Funzellicht hinten und mit ohne Licht vorne, die sich hupend und mit einer Mischung aus Geschick und Furchtlosigkeit durch den Verkehr schwingen. Alle paar Minuten quetscht sich ein laut tönender Notarztwagen durch.

Aber das ist alles nichts im Vergleich zu den mit Taschen behangenen Typen in T-Shirts, die zwischen den Spuren stehen, um kurzzeitige Stillstände im Verkehr zum Verkauf ihrer Waren zu nutzen.

Ein Kommentar zum Artikel “Shopping im Berufsverkehr”

  1. Hallo,

    ganz schön krass, klingt wie aus einem Comic mit Weltuntergangsstimmung.

    Da wird die Stadt zum MeltingPot oder zur Saunalandschaft.

    Da Du drüber schreiben kannst muss ich annehmen, dass Du diesen Wahnsinn überlebt hast.

    Ist schon crazy, wenn man so was nicht gewohnt ist.

    Gruss aus der Sauna

    loki23

Schreibe einen Kommentar


Beim Speichern ihres Kommentars wird auch ihre IP Adresse gespeichert (nur für den Website-Betreiber einsehbar)!